Project How to wait for a very long time

How to wait for a very long time

MultiMediaArt, 2016

How to wait for a very long time

In den letzten Jahren ist der Drang nach Aufmerksamkeit und Anerkennung in der Gesellschaft immer mehr angestiegen. Es wird oft vergessen, dass nicht nur Erfolg in der Arbeit zählt, sondern es noch viele andere Dinge gibt, die das Leben bereichern. Genau mit dieser Thematik befasst sich der Kurzfilm „How to wait for a very long time“. Der Kurzfilm zeigt das Leben eines Fischers, der nur auf ein einziges Ziel, einen ganz besonderen Fisch zu fangen, fixiert ist. Er verbringt seine Zeit jahrelang auf einem Boot und wartet auf den bestimmten Fisch. Obwohl er andere schöne Fische fängt, ist es nie damit zufrieden. Im Laufe der Geschichte bemerkt der Zuseher, dass der Fischer so versessen auf sein Ziel ist, dass er die Natur um sich herum gar nicht mehr wahrnimmt. Der Fischer steht stellvertretend für die erfolgsorientierten Menschen, der besondere Fisch symbolisiert die Anerkennung, die sich viele erhoffen. Die schönen Fische, die er fängt, und die Natur, sind die „kleinen Dinge“, die das Leben erst richtig lebenswert machen. Der gesamte Kurzfilm wurde von dem Konzept, über die Illustrationen, bis zur Animation, eigenständig von Jill Goritschnig umgesetzt. Maximilian Helten produzierte den Sound zu dem Animationsfilm. Der Sound unterstreicht die Gefühle und Stimmungen, die in dem Film transportiert werden sollen.

Creators

Anonyme Person

Projektleitung

Illustration

Animation

Konzept