Project Afrika - Wasser, Quelle des Konfliktes

Afrika - Wasser, Quelle des Konfliktes

MultiMediaArt, 2011

Über Afrika - Wasser, Quelle des Konfliktes

„Wasser ist ein Stoff, aus dem künftige Konflikte sein werden.“ Das sagte UN-Generalsekretär Kofi Annan anlässlich des Beginss des Internatonalen Jahres des Wasser im Januar 2003. Im Mittleren Osten, Südasien und in Nordafrika ist Wassermangel schon heute ein gravierendes Problem. Im Jahr 2025 werden 75 % der Weltbevölkerung mit Wassermangel zu kämpfen haben. Wie wertvoll Wasser ist und das Wassermangel zu Konflikten führen kann, zeigt bereits die Tatsache, dass die Zahl der gewalttätigen Aus...

„Wasser ist ein Stoff, aus dem künftige Konflikte sein werden.“ Das sagte UN-Generalsekretär Kofi Annan anlässlich des Beginss des Internatonalen Jahres des Wasser im Januar 2003. Im Mittleren Osten, Südasien und in Nordafrika ist Wassermangel schon heute ein gravierendes Problem. Im Jahr 2025 werden 75 % der Weltbevölkerung mit Wassermangel zu kämpfen haben. Wie wertvoll Wasser ist und das Wassermangel zu Konflikten führen kann, zeigt bereits die Tatsache, dass die Zahl der gewalttätigen Auseinandersetzugen um den Zugang zu dieser Ressource immer größer wird.

Allein in den letzten 50 Jahren gab es 37 gewalttätige Konflikte um Wasser. Zwar wurden noch keine Kriege um Wasser geführt. Weltweit gibt es aber über 260 potenzielle Konfliktherde, an denen künftig Wasser-Kriege ausgetragen werden könnten. Der Tschadsee im Norden Afrikas gehört dazu. Hier müssen sich neun Millionen Menschen den Zugang zum Wasser teilen - und der Wasservorrat wird immer kleiner.

Das vorliegende Magazin „AEQUOR“ wurd von Manuel Lehermayr erstellt. Diese Lektüre soll einen Beitrag zur Untersuchung des Zusammenhangs von Wassermangel und Konflikten leisten.


Projekttags

Visuelle Eindrücke

Mitwirkende