Project Über:Essen

Über:Essen

MultiMediaArt, 2010

Über Über:Essen

“Keine Zeit zum Essen!” -  Kommt Ihnen das bekannt vor? In einer Gesellschaft in der sich der Wert des Individuums über Leistung definiert und diese Leistung beinahe rund um die Uhr erbracht werden muss, bleibt kaum Zeit für vernünftige und v.a. gesunde Nahrungsaufnahme. Schneller "Vorbeigehkonsum", Lern- und Geschäftsessen, gar nichts oder gleich zu viel auf einmal essen ... all das kennen wir und ist mittlerweile Alltag. Unsere Ess(un)kultur ist zum Spiegelbild des modernen Menschen gewo...

“Keine Zeit zum Essen!” -  Kommt Ihnen das bekannt vor?

In einer Gesellschaft in der sich der Wert des Individuums über Leistung definiert und diese Leistung beinahe rund um die Uhr erbracht werden muss, bleibt kaum Zeit für vernünftige und v.a. gesunde Nahrungsaufnahme. Schneller "Vorbeigehkonsum", Lern- und Geschäftsessen, gar nichts oder gleich zu viel auf einmal essen ... all das kennen wir und ist mittlerweile Alltag. Unsere Ess(un)kultur ist zum Spiegelbild des modernen Menschen geworden. Zeit - als eines der wichtigsten Güter - soll nicht auch noch für Nahrungsaufnahme "verschwendet" werden.

Produktvielfalt, deren Schnelllebigkeit, sowie deren Undurchsichtigkeit geht auf Kosten von Qualität, ganz zu schweigen von der Ausblendung vorgelagerter Erzeugungs- und Herstellungsprozesse, sowie  eines Nichtwissens um den Ursprung so mancher Produkte.

Dies ist die Ausgangssituation welche die Studierenden des Studiengangs MultiMediaArt an der Fachhochschule Salzburg dazu bewegte sich mit Themen wie etwa dem Lebenszyklus eines Masthuhns, der noch immer herrschenden Sklaverei in der Lebensmittelproduktion, sowie irreführender Werbung auseinanderzusetzen.

Der von ihnen gegründete Verein "KunstKost" präsentiert in Zusammenarbeit mit der österreichischen Hochschülerschaft und Bio Austria eine multimediale Ausstellung mit dem Titel "Über:Essen".

Den BesucherInnen wird multimediale Kost präsentiert. Die Exponate reichen von Audio- und Videoinstallationen bis hin zu fotografischen sowie illustrativen Arbeiten. Die BesucherInnen können sich kritisch mit ihrem individuellen, aber auch dem gesamtgesellschaftlichen Umgang mit Nahrung und Essen auseinandersetzen, ihre Perspektiven neu überdenken und möglicherweise ihre Bewusstseinsbildung neu ankurbeln.

Visuelle Eindrücke

Plakat

Videoinstallation

Beschilderung01

Beschilderung02

Beschilderung03

Beschilderung04

Audioinstallation

Videoinstallation02

Beschilderung06