Project Unheimliche Begegnungen

Unheimliche Begegnungen

MultiMediaArt, 2009

Über Unheimliche Begegnungen

DIPLOMARBEIT Titel Unheimliche Begegnungen Untertitel Der Uncanny Valley Effekt und seine Bedeutung für das Characterdesign bei Computerspielen Thesis In der Arbeit wird der Uncanny Valley Effekt und dessen Bedeutung für das Design von Computerspielcharakteren untersucht. Kurz zusammengefasst ist der Uncanny Valley Effekt ein unheimliches Gefühl, das sich beim Betrachten von stark menschenähnlichen Robotern und Charakteren einstellt. Ein möglicher Grund dafür ist, dass dabei...

DIPLOMARBEIT

Titel

Unheimliche Begegnungen

Untertitel

Der Uncanny Valley Effekt und seine Bedeutung für das Characterdesign bei Computerspielen

Thesis

In der Arbeit wird der Uncanny Valley Effekt und dessen Bedeutung für das Design von Computerspielcharakteren untersucht. Kurz zusammengefasst ist der Uncanny Valley Effekt ein unheimliches Gefühl, das sich beim Betrachten von stark menschenähnlichen Robotern und Charakteren einstellt. Ein möglicher Grund dafür ist, dass dabei ein Zweifel der Echtheit und Beseeltheit entstehen kann. Die Methodik, welche für die vorliegende Arbeit angewendet wurde, war zunächst die Untersuchung der ersten Analysen des Unheimlichen nach Ernst Jentsch und Sigmund Freud. Die erste Erwähnung des Uncanny Valley Effekts ist in dem wissenschaftlichen Artikel mit dem Titel „Bukimi No Tani“ (dt. „unheimliches Tal“) zu finden, der von dem Robotikexperten Masahiro Mori, dem Entdecker des Effekts, publiziert wurde. Es wurden in den letzten Jahren einige Studien durchgeführt um die Entstehung und die genauen Ursachen zu ergründen. Der Effekt ließ sich dabei empirisch beweisen. Für das komplette Verständnis des Uncanny Valley Effekts werden allerdings noch weitere Untersuchungen notwendig sein. Roboter sind im öffentlichen Raum der westlichen Kultur kaum vertreten. Computerspiele hingegen haben mit ihrer Präsenz im Alltag einen Einfluss auf unsere Kultur. Die rapide Entwicklung von Computergrafik, insbesondere in der 3D-Animation, macht sich im Bereich der Computerspiele stark bemerkbar. Mit jeder Generation von Spielkonsolen, neuen Grafikkarten und anderen Computerkomponenten kommen neue Technologien auf den Markt, welche die Möglichkeiten für die Erstellung von Computerspielgrafik erweitern. Es gibt neben dem stilisierten und abstrahierten Design von Computerspielwelten und ihren Charakteren auch das Bestreben diese möglichst realistisch und wirklichkeitsnah darzustellen. Nun gibt es bestimmte Richtlinien in Bezug auf die Gestaltung von Charakteren in Computerspielen um das Design ansprechender zu machen. Dabei werden etwa aus der sozialen Psychologie und der Emotionsforschung Erkenntnisse hergeleitet. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse können die emotionalen Reaktionen der SpielerInnen auf Computerspielcharaktere vorhersehbarer gemacht werden. In dieser Arbeit wird die These untersucht, ob sich aus den Erkenntnissen des traditionellen Designs für Computerspielcharaktere und dem noch jungen Wissen über den Uncanny Valley Effekt Konflikte ergeben. Es wurde der Frage nachgegangen, ob es zu einer Überlagerung des Eindruckes, den eine SpielerIn von einem Computerspielcharakter hat, durch den Uncanny Valley Effekt kommen kann. Diese Arbeit verdeutlicht die Notwendigkeit des Wissens von Game- und CharakterdesignerInnen über die Problematik einer hyperrealistischen Darstellung von Menschen in Computerspielen.

Visuelle Eindrücke