Project Google Android API

Google Android API

MultiMediaTechnology, 2009

Über Google Android API

Autor: Robert Sommeregger Multimedia Technology 2008 Basisqualifikationsprojekt 2.Semester Fachhochschule Salzburg Dieses Projekt basiert auf der Google Android SDK 1.5, welches von Google frei zur Verfügung gestellt wird und es ermöglicht, Applikationen, momentan nur für das G1, zu erstellen, die imstande sind, mit den Schnittstellen des Mobiltelefons zu interagieren. Ein Beispiel für eine solche Schnittstelle wäre das Touchdisplay. Die Entwicklungsumgebung, die ich für dieses Projekt ...

Autor: Robert Sommeregger Multimedia Technology 2008 Basisqualifikationsprojekt 2.Semester Fachhochschule Salzburg

Dieses Projekt basiert auf der Google Android SDK 1.5, welches von Google frei zur Verfügung gestellt wird und es ermöglicht, Applikationen, momentan nur für das G1, zu erstellen, die imstande sind, mit den Schnittstellen des Mobiltelefons zu interagieren. Ein Beispiel für eine solche Schnittstelle wäre das Touchdisplay. Die Entwicklungsumgebung, die ich für dieses Projekt ausgewählt habe, war Eclipse, da für dieses kostenlose Tool bereits Plugins zur Verfügung gestellt werden, die den Umgang mit dem Software Development-Kit erleichtern. Programmiert wurde mit Java. OpenGL ES, eine plattform – und programiersprachenunabhängige API (Application Programming Interface), wurde zur Erstellung von 3D-Computergrafiken eingesetzt.

Die Software ermöglicht es Modelle in der RenderKlasse zu laden und sie am Bildschirm des Mobiltelefons anzuzeigen. Es ist möglich die Objekte, auf ihrer eliptischen Laufbahn, weiter zu drehen indem der Finger über das Display bewegt wird. Objekte können nach links und nach rechts verschoben werden. Nachdem der Finger vom Display genommen wurde, bleiben die Objekte nicht abrupt stehen, da ich anhand einer Vektorberechnung einen „smoothDown“ implementiert habe. Des weiteren Befinden sich alle Teilstücke der Szene in einer zufälligen Eigenrotation. Verworfenes Feature ist der Modelloader, anhand welchem es möglich wäre, „Object-Dateien“ die per Maya exportiert werden können, zu laden. Leider scheiterte es an der Implementierung des Modelrenderer, welcher Koordinaten in Grafiken umrechnet. Das Berechnen der Koordinaten, von einer Object-Datei ist eine sehr komplexe Aufgabe die viel Zeit benötigt.

Persönlich würde ich das Level um eine Android Applikation zu erstellen, auf „Very advanced“ setzten, da im Internet wenig bis gar keine Anhaltspunkte gegeben sind, die einem die Einführung in die Android-programmierung erleichtern. Für weitere Informationen über mich oder andere Projekte schicken sie mir eine Email an rsommeregger.mmt-b2008@fh-salzburg.ac.at oder besuchen sie meinen Blog: http://robzi.multimediatechnology.at

Visuelle Eindrücke