Project Filmische Inszenierung in der Fotografie

Filmische Inszenierung in der Fotografie

MultiMediaArt, 2009

Über Filmische Inszenierung in der Fotografie

Die filmische Inszenierung in der Fotografie führt zwei Medien zueinander die eigentlich Vieles gemeinsam haben, aber doch grundverschieden sind. FotografInnen versuchen im Bereich der Inszenierten Fotografie mit filmischen Mitteln, sowohl die Länge des Films als auch den stillen Moment der Fotografie zu verschmelzen. Gregory Crewdson ist einer jener FotografInnen, der die inszenierte Fotografie in das Reich des Kinos führte. Beim Anblick seiner Fotos könnte man meinen sie erzählen einen ganz...

Die filmische Inszenierung in der Fotografie führt zwei Medien zueinander die eigentlich Vieles gemeinsam haben, aber doch grundverschieden sind. FotografInnen versuchen im Bereich der Inszenierten Fotografie mit filmischen Mitteln, sowohl die Länge des Films als auch den stillen Moment der Fotografie zu verschmelzen. Gregory Crewdson ist einer jener FotografInnen, der die inszenierte Fotografie in das Reich des Kinos führte. Beim Anblick seiner Fotos könnte man meinen sie erzählen einen ganzen Film und doch ist er nur an dem einen Augenblick interessiert. Die Geschichte soll bewusst ungelöst bleiben, und erlaubt es dem/ der BetrachterInn seine/ ihre eigenen Dramen und Träume darauf zu projizieren.

Werk:

In einer Serie von Fotos versuche ich in die Stärke der Fotografie, den Moment einzufangen, etwas vom Film einzuhauchen. Dabei vermeide ich es den/ die BetrachterInn mit dem Foto schnell zu befriedigen. Im Gegensatz zur Werbung, wo uns die Nachricht klar und deutlich erreicht, uns aber nicht erlaubt, darüber hinaus mit unserer Fantasie eine mögliche Narration mit eigenen Träumen und Erfahrungen aufzubauen, versuche ich einen Moment darzustellen, der irgendwo zwischen den eigentlichen Ereignissen liegt. Ich liefere nur einen Punkt, dem/ der BetrachterInn ist es überlassen in welche Richtung er/ sie den Strich der Narration zieht.

Visuelle Eindrücke