Die narrative Kamera
MultiMediaArt
Die narrative Kamera Zur Rolle der Kamera beim filmischen Erzählen

Meine Diplomarbeit beschäftigt sich damit, wieviel Einfluss die Kameraführung auf eine filmische Erzählung hat. Ich kläre, was eine Erzählung ist und welche Positionen die Kamera in der Erzählung einnehmen kann. Im Hauptteil meiner Arbeit zeige ich verschiedene Theorien auf, die sich mit dem Verhältnis der Kamera zur Geschichte befassen. Ich unterscheide zwischen der Kamera als Vertreter des/ der Betrachters/ Betrachterin, der Kamera als Erzählinstanz, der Kamera als Vertreter des/ der Autors/ Autorin und der Kamera als Lesemethode des/ der Betrachters/ Betrachterin. In einem Unterkapitel wird der Themenkreis der subjektiven Erzählung im Film behandelt. Ich kläre, welche Möglichkeiten der subjektiven Darstellung es im Film gibt und wie diese funktionieren. Darunter fällt die Point of View Einstellung, aber auch subjektive Erzählweisen die vom Charakter losgelöst sein können. Am Ende der Arbeit werden die Gestaltungsmöglichkeiten des Blicks der Kamera, wie Handkameraführung oder unmotivierte Kamerabewegungen durchleuchtet.

In meiner praktischen Arbeit habe ich die Theorien durch das Nachdrehen von Filmbeispielen überprüft. Ich habe drei Filmsequenzen aus existierenden Filmen (Il Conformista, L‘eclisse, Le Scaphandre et le Papillon) in zwei Varianten nachgedreht. Zuerst in der originalen Version und dann mit verändertem Kamerakonzept. Durch die Änderung der Kamerakonzepte möchte ich die Bedeutung, die die Kamera für die Wahrnehmung einer filmischen Geschichte hat, erfahrbar machen.

Text ausblenden
Die narrative Kamera Zur Rolle der Kamera beim filmischen Erzählen

Meine Diplomarbeit beschäftigt sich damit, wieviel Einfluss die Kameraführung auf eine filmische Erzählung hat. Ich kläre, was eine Erzählung ist und welche Positionen die Kamera in der Erzählung einnehmen kann. Im Hauptteil meiner Arbeit zeige ich verschiedene Theorien auf, die sich mit dem Verhältnis der Kamera zur Geschichte befassen. Ich unterscheide zwischen der Kamera als Vertreter des/ der Betrachters/ Betrachterin, der Kamera als Erzählinstanz, der Kamera als Vertreter des/ der Autors/ Autorin und der Kamera als Lesemethode des/ der Betrachters/ Betrachterin. In einem Unterkapitel wird der Themenkreis der subjektiven Erzählung im Film behandelt. Ich kläre, welche...

Team
Markus Harthum
MMA Diplom 2004
Aufgaben: AutorIn, Kamera, Konzept, Regie
Maria Otter
MMA Diplom 2004
Aufgaben: Ausstattung, Produktion
Till Fuhrmeister
Mitarbeiter
Aufgaben: Betreuung
Martin Wöhrer
Aufgaben: O-Ton
Marc Ries
Externer Mitarbeiter
Aufgaben: Betreuung
Links & Downloads
Link Weitere Informationen
Tags
Film Diplom
Share
facebook twitter pin it
Presentation media
Presentation media
Presentation media